Büro-
  und
  Speditionssoftware

Amselweg 5
50259 Pulheim

Telefon +49 (2238) 839594
Fax +49 (2238) 301949

Lagerverwaltung
- Zusatzmodul allgemein

...zur vorigen Seite

  • Allgemeine Beschreibung

Mit der Carry-Lagerverwaltung können alle Lagerbestände auf Artikelbasis verwaltet werden. Lageraufträge, die nicht auf einem Artikelstamm basieren (z.B. Flächenlagerung oder Zwischenlagerung einer Sendung auf Zeit), können hiermit nicht verwaltet werden.

Die Lagerverwaltung kann als separates Modul oder als Zusatzmodul zu einem Grundmodul Carry  eingesetzt werden, wobei die Schnittstelle zur Auftragserfassung aktiviert werden kann.

  • Programmfunktionen

Verwaltung von Lagerstellplätzen und Artikelgruppen
Verwaltung Lagerartikelstamm/Liefersperren (mit/ohne Stellplatz/MHD/Charge/FIFO)

Druck Artikelstammdaten/Inventurlisten nach Artikel oder Stellplatz / Anzeige Stellplatzbelegung

Lieferscheinerfassung (Ein- und Auslagerung) mit Schnittstelle zum Speditionsprogramm mit manueller und/oder automatischer Vergabe der Lieferscheinnummer (je nach Bedarf)
Interne Umbuchung von Verpackungseinheit auf einzelne Einheit (Umkarton -> Stückzahl)
Lieferscheindruck (diverse Varianten - mit/ohne Stellplatz - mit/ohne Kommissionierschein)
Druck Sammelrichtliste mit Stellplätzen/MHD/Charge/FIFO
Anzeige und Druck Buchungslisten von/bis Artikelnummer und Buchungsdatum
Ausdruck einer Liste mit Bestandsunterschreitungen

Analyse Lagerbewegungen (Artikel-Hitliste)
Lagerabschluss und Lagerabrechnung nach vielfältigen Konditionierungsmöglichkeiten

  • Monatliche Lagerabrechnung

Für die Lagerabrechnung pro Kunde kann generell eine der folgenden Abrechnungsarten definiert werden:
    - Abrechnung auf Basis Paletten-Anzahl
    - Anzahl Versandeinheiten
    - Anzahl Berechnungseinheiten (z.B. Flaschenpreise bei Spirituosen)
    - Gewicht pro Kg
    - Gewicht pro 100 Kg
    - Volumen pro Cbm

Folgende Grundgebühren können je nach Abrechnungsart berechnet werden:
    - Einlagerung
    - Auslagerung
    - Lagergeld
    - Folgelagergeld
    - Kommissionierung
    - Absacken

Berechnung von Folgelagergeld aus Anfangs- oder Endbestand / Definition der lagergeldfreien Zeit
Zusätzlich können entfernungsabhängige Auslieferpauschalen, Preise für Ein- bzw. Auslagerungen, SLVS-Prämien sowie Zusatzleistungen pro Lieferschein(Einzelabrechnung) berechnet werden.
Die Erstellung von Warenwert-Rechnungen mit Artikelrabatten für Lagerkunden ist optional pro Lieferschein möglich.

  • Scannung

    Optional stehen unter Linux-Systemen auch Scann-Routinen für die Erfassung/Kontrolle von Lagerbewegungen zur Verfügung. Hierzu sind per WLAN eingebundene Scanner mit Terminal-Emulation erforderlich, da hier Online direkt auf die zentralen Datenbanken des Servers zugegriffen wird.

    Folgende Scann-Modi stehen zur Verfügung:

    - Lager-Eingang (WE)
    - Lager-Ausgang (WA)
    - Lager-Inventur
    - Stellplatz-Umlagerung
    - Stellplatz-Sperrung


    Zur Scannung müssen sich alle Mitarbeiter mit einer ID und einer PIN identifizieren. Alle Scannungen werden durch ein Scann-Protokoll im System dokumentiert.

    Nach Abschluss einer WE-Scannung wird der gescannte Lagerzugang automatisch verbucht.

    Für die WA-Scannung werden Lieferscheindaten als Scann-Auftrag an einen Leitstand übermittelt, von welchem neue Aufträge bestimmten Mitarbeitern zur Kommissionierung/Scannung zugewiesen werden. Der Mitarbeiter kann am Scanner unter den ihm zugewiesen Aufträgen einen Lieferschein auswählen und scannt dann gegen die SOLL-Daten des Lieferscheines.

  • Zusatzfunktionen

Sofern das Zusatzmodul [Gefahrgutverwaltung] installiert ist, kann im Artikelstamm auf die Gefahrguttabelle verwiesen werden.

Eine Schnittstelle für automatische Verarbeitung von Lagerzu- und Abgängen (per Datenfernübertragung vom/zum Kunden) kann individuell integriert werden.



...zur vorigen Seite


.    .    .    .    .    .    .    .    .    .    .    .    .    .
    .    .
Copyright © 2017 B.U.S.-Software GmbH. All rights reserved.